Stories!

16. Oktober 2020

Wirtschaftspsychologie studieren

Welche Aspekte beeinflussen die Kaufentscheidungen von Menschen? Wie arbeiten unsere Mitarbeiter effizienter? Warum floppt unsere Werbung? Als Wirtschaftspsychologe beschäftigst du dich mit Fragen rund um den Mensch im wirtschaftlichen Kontext. In diesem Artikel erfährst du, ob du Wirtschaftspsychologie studieren solltest, welche Inhalte dich im Wirtschaftspsychologie Studium erwarten und in welchen Berufen du später arbeiten könntest.

Studienablauf und Inhalte

Wirtschaftspsychologie ist nicht nur Psychologie, sondern betrachtet das menschliche Erleben und Verhalten im wirtschaftlichen Kontext. Dennoch beinhaltet das Studium der Wirtschaftspsychologie viele Inhalte aus der klassischen Psychologie. Um besser zu verstehen, wie das Studium aufgebaut ist lohnt sich ein genauer Blick auf den Ablauf und die Inhalte.

Zunächst ist die Wirtschaftspsychologie ein Teilbereich der angewandten Psychologie. In diesem Teilbereich erfolgt dann die Aufteilung in Marktpsychologie und Organisationspsychologie.

In der Marktpsychologie wird das Erleben und Verhalten von Marktteilnehmern, also das Konsumverhalten untersucht. Auf der anderen Seite spielt die Organisationspsychologie eine große Rolle - genauer gesagt die Arbeitspsychologie. Hierbei werden Mitarbeiter in ihrem Erleben und Verhalten beobachtet. Ziel ist es, das Verhalten von Mitarbeitern zu beeinflussen, z.B. die Motivation zu erhöhen und Probleme wie Mobbing oder Überlastung am Arbeitsplatz zu lösen.

Weitere Schwerpunkte könnten auch die Werbepsychologie, Konsumentenpsychologie oder Ingenieurpsychologie sein. 

Die Vielfältigkeit des Studiums variiert je nach Hochschule und Lehrplan. An manchen Universitäten liegt der Fokus auf betriebswirtschaftlichen Themen. An anderen Hochschulen werden psychologische Themen ausführlicher behandelt. In den ersten Semestern ist das Studium aber meistens gleich aufgebaut. Die Grundlagen der Wirtschaftspsychologie sind:

Psychologische Grundlagen:

  • Allgemeine Psychologie
  • Biologische Psychologie
  • Sozialpsychologie
  • Differentielle und Persönlichkeitspsychologie
  • Entwicklungspsychologie
  • Zwischenmenschliche Prozesse

Wirtschaftliche Grundlagen:

  • Betriebswirtschaftslehre
  • Volkswirtschaftslehre

Im weiteren Verlauf oder im Master-Studium können Studierende dann Schwerpunkte setzen. Dann beschäftigen sich Studenten z.B. mit:

  • Arbeits- und Organisationspsychologie
  • Diagnostik und Evaluation
  • Markt- und Werbepsychologie
  • Marktforschung
  • Psychologische Personalarbeit
  • Sozialpsychologie
  • Führungskräftepsychologie

Sollte ich Wirtschaftspsychologie studieren?

Mit der folgenden Checkliste kannst du prüfen, ob Wirtschaftspsychologie das richtige Studium für dich ist. Beachte aber, dass nicht nur diese Anforderungen darüber entscheiden, ob Wirtschaftspsychologie das richtige Studium für dich ist. Die beste Antwort darauf, was du studieren solltest bekommst du viel eher mit unserem Studienwahltest - psychologisch fundiert und persönlich auf dich zugeschnitten.

Wirtschaftspsychologie ist das richtige Studium für dich, wenn du:

  • dich für Psychologie im wirtschaftlichen Kontext begeisterst.
  • keine klassische Psychologie studieren möchtest.
  • dich nicht für ein BWL-Studium interessierst.
  • ein grundlegendes mathematisches Verständnis mitbringst und gute analytische Fähigkeiten besitzt (Statistik ist ein wichtiger Teil des Studiums).
  • Freude an wissenschaftlichen Zusammenhängen hast (in der Wirtschaftspsychologie müssen Erkenntnisse immer empirisch fundiert sein).
  • empathisch und feinfühlig bist (dies ist in der Arbeit mit Menschen immer eine wichtige Voraussetzung).
  • gute Englischkenntnisse hast (viel Literatur der Wirtschaftspsychologie ist auf Englisch).
  • belastbar bist (jedes Studium erfordert viel Arbeit).

Wie kann ich Wirtschaftspsychologie studieren?

Du hast jetzt einen groben Überblick über die Inhalte des Studiums. Allerdings entscheiden auch die Universitäten und Hochschulen, wer Wirtschaftspsychologie studieren darf. Meistens ist die allgemeine Hochschulreife eine Mindestvoraussetzung. Der numerus clausus (NC) ist oft sehr hoch. Allerdings bieten auch viele private Hochschulen den Studiengang Wirtschaftspsychologie an, dort ist der NC meistens niedriger oder man kann ohne NC studieren. Die allgemeine Hochschulreife oder Fachhochschulreife bleiben dennoch eine Voraussetzung.

Mittlerweile gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten Wirtschaftspsychologie zu studieren. Es gibt Bachelor Vollzeit-Studiengänge an staatlichen Universitäten, z.B. an der Uni Bochum und privaten Hochschulen wie der Hochschule Fresenius, FOM Hochschule oder BSP Business School. Hierbei schließt man das Studium nach 6-7 Semestern bzw. 3-3,5 Jahren mit dem Abschluss Bachelor of Arts (B.A.) oder Bachelor of Science (B.Sc.) ab. Berufstätige können auch in Teilzeit bzw. berufsbegleitend im Fernstudium studieren, z.B. an der IUBH. Ein duales Studium der Wirtschaftspsychologie ist selten, kommt aber auch vor. 

Masterstudiengänge werden ebenfalls von vielen staatlichen Universitäten wie der LMU München oder privaten Hochschulen angeboten. Das Masterstudium dauert meistens 3 Semester bzw. 1,5 Jahre.

Der Unterschied zwischen dem Studium an einer Universität und Hochschule liegt übrigens meistens im Ablaufplan und Schwerpunktsetzung. So ist Wirtschaftspsychologie an einer (privaten) Hochschule oft praxisorientierter als an Universitäten, wo die Forschung im Vordergrund steht. Noch mehr Infos zur Frage, ob Uni oder Fachhochschule findest du auch in diesem YouTube-Video.

Was kann ich als Wirtschaftspsychologe werden?

Wirtschaftspsychologen arbeiten mit Menschen im wirtschaftlichen Kontext. Überall wo diese beiden Welten aufeinander treffen werden Wirtschaftspsychologen gebraucht und können helfen. Es gibt also viele und vor allem zukunftsfähige Jobaussichten. Die meisten Absolventen des Studiums arbeiten später in den folgenden Berufen.

Personal

Du kannst im Personalrecruiting, in der Personalführung oder Personalentwicklung arbeiten. Darin suchst und findest du neue Mitarbeiter für das Unternehmen und führst Bewerbungsgespräche. Mit deiner feinfühligen Art fällt dir eher als anderen auf, was hinter der Person steckt und ob diese wirklich zum Job und Unternehmen passt. Darüber hinaus kannst du Führungskräfte und Mitarbeiter coachen. Du sorgst für ein gutes Arbeitsklima und steigerst so die Leistung des Unternehmen. Dabei arbeitest du oft eng mit der Geschäftsführung zusammen.

Change Management

Große Unternehmen und Konzerne befinden sich aktuell immer wieder im Wandel und der Transformation. Wirtschaftspsychologen unterstützen das Unternehmen mit ihrem Verständnis für den Mensch und die Wirtschaft bei diesem Change Management und der Organisationsentwicklung. Hierbei bist du entweder direkt im Unternehmen oder für eine Unternehmensberatung tätig.

Marketing

Neben Mitarbeitern untersuchen Wirtschaftspsychologen aber auch Konsumenten und Nutzer. Die Markt- und Meinungsforschung und Werbeagenturen profitieren von dem Know-How der Wirtschaftspsychologie. Du analysierst die Kaufentscheidungen und Werbestrategien und optimierst diese. Hierbei planst und leitest du z.B. Befragungen. Auch hier arbeitest du eng mit der Geschäftsführung zusammen.

Wie dir Toni Knows helfen kann

Mit dem fundierten Studienwahltest von Toni Knows kannst du herausfinden, ob deine Persönlichkeit zum Wirtschaftspsychologie Studium passt. Dafür beantwortest du insgesamt vier Tests, die von Experten entwickelt und auf 15 Jahren Erfahrung basieren. Mehr zum Ansatz von Toni Knows erfährst du hier.

Es gibt so viele Möglichkeiten – woher weiß ich, dass ich das richtige wähle?

Heutzutage stehen SchülerInnen viel mehr Optionen offen als früher. Das bietet riesige Chancen. Bedeutet aber gleichzeitig auch, dass alle Optionen abgewogen werden müssen …

Video abspielen
close video icon