08. Dezember 2020

Darin sind 3er-Schüler besser als Abiturienten mit 1,0

In der Schule werden längst nicht alle Talente in gleichem Umfang belohnt. Die Studienberatung Struss & Claussen hat die Top-5-Stärken bei 1.000 Abiturienten untersucht und herausgefunden, welche Eigenschaften besonders oft mit einem Einser Abitur zusammenhängen – und in welchen Bereichen Dreier-Abiturienten besser sind. Die Ergebnisse sind eindeutig.

Dass die Abiturnote nicht über die Intelligenz oder gar die Eignung einer Person für ein bestimmtes Studienfach entscheidet, ist bekannt. Trotzdem ist die Abiturnote noch immer das Hauptkriterium für die Zulassung zu den meisten Studiengängen. Mit verschiedenen Testverfahren konnte die Untersuchung einen guten Überblick über Noten, IQ und die individuellen Talente und Stärken von Abiturienten geben. Aus der Erfahrung der täglichen Arbeit sind die Studien- und Berufsberater überzeugt, dass die wesentlichen Treiber für ein gutes Abitur Disziplin und Fleiß sind. Allerdings finden viele andere Kompetenzen, vor allem soziale Talente in der Schule wenig bis gar keine Anerkennung – zumindest nicht in Bezug auf gute Noten. Struss & Claussen hat hierzu 1.000 Daten von zufällig ausgewählte Abiturienten ausgewertet. Damit kann empirisch gezeigt werden, inwieweit die Abiturnote mit den ermittelten Top-5-Stärken der Jugendlichen zusammenhängt. Die detaillierten Ergebnisse findest du auf dem Blog von Struss & Claussen.

 

Einser Abiturienten haben meistens diese Talente

Die Ergebnisse dieser Auswertung zeigen, dass bei Einser-Abiturienten der schulische Ehrgeiz deutlich ausgeprägter ist. Die Kompetenz “Leistungsorientierung” ist bei Jugendlichen mit einer 1.0 im Abitur viermal so oft vorhanden als bei Dreier-Abiturienten. Die anderen Stärken sprechen für sich. Schüler mit sehr guten Schulnoten können besonders fokussiert bleiben (3,5x stärkere Ausprägung als bei 3er-Abiturienten). Darüber hinaus zeigen die Einser-Kandidaten mehr “Lerneifer”. Dieses Talent wurde vergleichsweise fast 7x öfter nachgewiesen.

 

Das sind die Stärken der Dreier-Abiturienten

Viele andere Talente können stattdessen eher bei den Abiturienten mit der Note 3,0 nachgewiesen werden: Flexibilität ist bei ihnen zum Beispiel 2,5x so oft eine Top-5-Stärke als bei Absolvent*innen mit Einser-Abitur. Menschen mit einem ausgeprägten Flexibilitäts-Talent sind offener gegenüber neuen Situationen und spontanen Herausforderungen. In solchen Momenten zeigen solche Menschen ihr Potential. Dieses Talent ist besonders in Jobs im Journalismus, in der Eventbranche oder Unfallchirurgie gefragt. Auf der anderen Seite wirken feste Strukturen, wie es in der Schule der Fall ist, demotivierend auf sie.

Ebenso zeichnen sich 3er-Abiturienten durch die Stärken Fairness und Inklusivität aus. Diese Kompetenzen sind bei Dreier-Abiturienten fast doppelt so oft nachgewiesen worden. Jemand mit diesen Talenten legt großen Wert auf Gleichberechtigung und eine integrative Gemeinschaft. Gerade bei Jobs in der internationalen Entwicklungszusammenarbeit, im Sozial- und Gesundheitswesen, als Anwältin bzw. Anwalt für Menschenrechte oder Gleichstellungsbeauftragte*r ist diese Kompetenz gefragt.

Darüber hinaus sind auch Enthusiasmus und Empathie bei Dreier-Abiturienten deutlich stärker ausgeprägt. Enthusiastische Menschen sind Motivationskünstler. Solche Personen prägen andere mit ihrer Begeisterung an und motivieren dazu, produktiver und optimistischer zu sein. Als Coach, Personalmanager*in, Kunden- oder Unternehmensberater*in können sie Menschen positiv beeinflussen sowie ihre Talente nutzen und einbringen. Für fast alle Jobs ist Empathie extrem wichtig. Vor allem aber qualifiziert diese Kompetenz für jegliche Tätigkeiten für und mit Menschen: zum Beispiel in der Psychologie und Pädagogik, als Kundenbeziehungsmanager*in, Trainer*in oder HR Business Partner*in.

 

Das Noten-Dilemma

Das Problem liegt laut den Forschern nicht darin, dass Fleiß für ein gutes Abitur wichtig ist. Viel fragwürdiger ist es, dass andere Talente und Stärken stattdessen ins Hintertreffen geraten. Der Selbstwert und das stolze Gefühl der Jugendlichen bleibt auf der Strecke. Problematisch wird es, wenn Schüler denken, sie haben keine Stärken. Und das nur, weil sie in ihrer Klasse zu den Schwächeren gehören. Wenn es kein Schulfach gibt, in dem sie ihre außergewöhnliche Empathie oder Inklusivität zeigen können und dafür Anerkennung erhalten. Oder wenn sie aufgrund ihrer Abiturnote nicht Psychologie studieren können, obwohl der Studiengang perfekt zu ihrer Persönlichkeit passt. Dann sollte dieser Umstand unbedingt kritisch hinterfragt werden. Zur Lösung des Problems bedarf es keiner Schule ohne Noten, schlichtweg der Möglichkeit, dass jeder Schüler seine Talente zeigen und das eigene Potential ausschöpfen kann. Jede Stärke ist schließlich für sich gewinnbringend und aussichtsreich, wenn man sie im passenden Umfeld einsetzen kann.

Wer ganz besonders auf deine individuellen Stärken und Talente achtet ist der Studienwahltest von Toni Knows. Damit kannst du nicht nur mehr über dich und deine Persönlichkeit herausfinden, sondern auch das Studium finden, dass ideal zu dir passt. Die Erkenntnisse aus 15 Jahren, z.B. die besonderen Stärken von Dreier-Abiturienten, sind in die Entwicklung des Toni Knows Studienwahltest mit eingeflossen. Bist du neugierig geworden? Dann starte noch heute. Der erste Test ist kostenlos.

Es gibt so viele Möglichkeiten – woher weiß ich, dass ich das richtige wähle?

Heutzutage stehen SchülerInnen viel mehr Optionen offen als früher. Das bietet riesige Chancen. Bedeutet aber gleichzeitig auch, dass alle Optionen abgewogen werden müssen …

Video abspielen
close video icon